mcats.de Startseite

Charakter-Umfrage

Maine Coon Züchterliste

455 Einträge| 43 neu
Maine Coon Vermittlung

61 Einträge| 24 neu
Maine Coon Liebhaber

22 Einträge| 0 neu
Fotos älterer Maine Coons

143 Einträge| 0 neu
Maine Coon Fotogalerie

500 Einträge| 10 neu

Gesundheits-datenbank

Herz-Schall
986 Einträge| 3 neu
Nieren-Schall
302 Einträge| 2 neu
Hüft-Röntgen
244 Einträge| 0 neu
Patella-Tests
88 Einträge| 0 neu
Gentests
1790 Einträge| 1 neu

Kardiologenliste
Maine Coon Farben
Farbentwicklung
Rassebeschreibung
versch.MC Standards
alter Typ-neuer Typ
Erbliche Krankheiten
Top5 und Clones
Infos zum Kittenkauf
Links und Banner
Startseite
Email / Impressum

Züchter-Login



.
Hier geht es zu den kompletten Standards der einzelnen Organisationen: ACFA | CFA | FIFe | GCCF | MCBFA | TICA | WCF

Verschiedene Maine Coon Standards im Vergleich

 Allgemeines | Kopfform | Schnauze und Kinn | Profil | Ohren | Augen | Körper und Nacken | Beine und Füße | Schwanz
 Fell | Farbe | Kondition | Fehler | Anmerkungen | Punkteverteilung

Allgemeines zum Seiteanfang

ACFA
The Maine Coon is a working cat, muscular, solid, medium to large in size with the look of the wild. This cat is a result of natural evolution, capable of surviving a harsh climate with little or no human assistance. Thus, this cat may be reserved initially toward strange people and new situations, yet the Maine Coon does have an amiable disposition. Males may be larger, females are usually smaller. Females should not be penalized because of this size difference. Allowance should be made for slow maturation, as a Maine Coon does not achieve ultimate type until three to four years of age. Type must not be sacrificed for size, or size for type.

CFA
originally a working cat, the Maine Coon is solid, rugged, and can endure a harsh climate. A distinctive characteristic is its smooth, shaggy coat. A well proportioned and balanced appearance with no part of the cat being exaggerated. Quality should never be sacrificed for size. With an essentially amiable disposition, it has adapted to varied environments.

FIFe
Die Maine Coon ist eine natürliche Rasse mit liebenswertem Charakter,die ihren Ursprung in den working cats der Farmen von Nordost-Amerika hat. Gesamteindruck: Die Rasse der Maine Coon ist grossformatig mit kantigen Kopfumriss und grossen Ohren, breitem Brustkorb, starkem Knochenbau, einem langen hart bemuskelten rechteckigen Körper und einem langen wehenden Schwanz. Gute Muskelspannung und Festigkeit geben der Katze einen Ausdruck von Kraft und Robustheit. Grösse: Mittel bis gross.

GCCF
The Maine Coon is a semi-longhaired cat of medium Foreign type and is distinguished by its large size, bone structure, rectangular appearance and flowing coat. The Maine Coon evolved as a working domesticated cat in a rural environment; this role is reflected in a muscular cat of rugged outdoor appearance with a characteristic weatherproof coat and the demeanour of an alert capable hunter.

MCBFA
The Maine Coon is a solid, rugged cat and is America's oldest natural longhaired breed. Type must not be sacrificed for size, nor size for type, the optimum being a large, typey cat. Females are somewhat smaller than males, and allowance should be made for the slow maturation of the breed.

TICA
Die Maine Coon ist Amerikas natürliche Langhaar Rasse. Die Rasse, mit ihrem generell freundlichen Wesen, hat sich durch natürlichen Selektionsprozess entwickelt wo nur die robustesten überlebt haben. Man sollte immer in Erinnerung behalten das die Maine Coon in erster Linie als working cat, in der Lage sich in rauem waldigen Gebiet und unter extremen Witterungsverhältnissen selbst zu versorgen, entstanden ist. Maine Coons sind eine große Rasse mit großen Ohren, breiter Brust, massiven Knochenbau, einen langen, harten, muskulösen rechteckigen Körper und langem fliesenden Schwanz. Gut ausgeprägte feste Muskulatur gibt den Eindruck von Kraft. Allgemeine Ausgewogenheit der Proportionen sind wesentlich für die Maine Coon und kein Merkmal sollte über das Andere dominieren und Blicke auf sich ziehen.

WCF
---

Kopfform zum Seiteanfang

ACFA
The head is medium in width and slightly longer than wide with allowance for broadening and jowls in males. Muzzle is square when viewed from any angle. Cheek bones are high. Chin must be firm and in line with nose and upper lip.

CFA
medium in width and slightly longer in length than width with a squareness to the muzzle. Allowance should be made for broadening in older studs. Cheekbones high.

FIFe
Mittlere Grösse, kantiger Kopfumriss. Stirn sanft gebogen. Wangenknochen hochstehend und hervorgehoben.

GCCF
Medium in length, the nasal bridge being equidistant from the ear line and the tip of the nose, with the width being slightly less than the length of the head. Allowance should be made for additional breadth or jowls in mature males.

MCBFA
Medium in length and width, with a squareness to the muzzle. Allowance should be made for broadening in males. Cheek bones high.

TICA
Breite modifizierte Keilform. Größe in Proportion zum Körper. Etwas länger als breit. Deutlich von den hoch angesetzten Wangenknochen abgesetzte Schnauze.

WCF
Der große, massive Kopf mit geraden Konturen wirkt kantig. Die Wangenknochen sind hoch. Die Nase ist mittellang.

Schnauze und Kinn zum Seiteanfang

ACFA
---

CFA
is visibly square, medium in length and blunt ended when viewed in profile. It may give the appearance of being a rectangle but should not appear to be tapering or pointed. Length and width of the muzzle should be proportionate to the rest of the head and present a pleasant, balanced appearance. The chin should be strong, firm and in line with the upper lip and nose. When viewed in profile the chin depth should be observable and give the impression of a square, 90-degree angle. A chin lacking in depth, i.e. one that tapers from the jaw line to the lip, is not considered strong, firm or desirable.

FIFe
Gesicht und Nase von mittlerer Länge mit einem kantigen Umriss der Schnauze. Ein deutlicher übergang zwischen Schnauze und Wangenknochen ist fühlbar. Kinn fest, in senkrechter Linie mit Nase und Oberlippe.

GCCF
The muzzle should be square with firm chin: chin, upper lip and nose leather should fall in a perpendicular line. Cheeks fairly full, with high cheekbones. Bite level.

MCBFA
Squareness to the muzzle. Chin firm and in line with upper lip and nose.

TICA
Schnauze quadratisch. Kinn Breit und tief genug um die quadratische Erscheinung der Schnauze zu vervollständigen. Fest, in einer Linie mit der Oberlippe.

WCF
Die Schnauze ist massiv und kantig und deutlich abgesetzt. Das Kinn ist massiv und kräftig und verläuft in einer Linie mit Oberlippe und Nase.

Profil zum Seiteanfang

ACFA
The nose is slightly concave with no break.

CFA
should be proportionate to the overall length of the head and should exhibit a slight concavity when viewed in profile. The profile should be relatively smooth and free of pronounced bumps and/or humps. A profile that is straight from the brow line to the tip of the nose is not acceptable, nor should the profile show signs of having a break or stop.

FIFe
Mit einer sanften konkaven Neigung.

GCCF
Nose of uniform width with shallow concave curve at the nasal bridge when viewed in profile, and without a sharp break or stop.

MCBFA
Nose medium in length with a gentle, concave curve and no break or bump.

TICA
Leicht geschwungene Stirn. Leicht konkave Kurve, die an der Nasenwurzel in eine ebene Nasenlinie ausläuft. Leichter Nasenbuckel bei Kitten erlaubt.

WCF
Das Profil ist geschwungen.

Ohren zum Seiteanfang

ACFA
Large, tall, wide at base, tapering to appear pointed, with lynx-like tipping and inner tufts extending beyond the outer edge of the ears. They are set high on the head, the distance between them being equal to the width of an ear at its base.

CFA
Shape: large, well-tufted, wide at base, tapering to appear pointed. Set: approximately one ear's width apart at the base; not flared.

FIFe
Gross, breit am Ansatz. Mässig spitz zulaufend. Luchs-Pinselchen sind erwünscht. Haarbüschel in den Ohren ragen über den äusseren Ohrenrand hinaus. Hoch am Kopf stehend mit einer ganz leichten nach aussen gerichteten Neigung. Der Ohrenabstand sollte eine Ohrbreite sein. Der Abstand wird bei älteren Katzen etwas grösser. Der untere Ansatz ist etwas weiter als der obere Ansatz nach hinten versetzt.

GCCF
Large, tall ears, wide at base and tapering to appear pointed at the tip; set high but well apart.

MCBFA
Large, wide at base, moderately pointed and well tufted. Set high on head approximately an ear's width apart. Lynx-like tipping is desirable.

TICA
Groß, breit am Ansatz. Der äußere Ansatz ist im Vergleich zum inneren leicht nach hinten versetzt. Der äußere Ohrenansatz beginnt auf der Höhe des äußeren Augenwinkels. Die äußere Ohrenkanten zeigen leicht nach außen, jedoch nicht weiter auseinander als die Zeiger einer Uhr, die auf 11 h bzw. 1h stehen. Die Ohren sind ziemlich hoch am Kopf gesetzt, mit nicht mehr als einer Ohrenbreite Abstand. Länger in der Höhe als die Breite an der Basis beträgt, aber immer noch im Gleichgewicht mit der Kopflänge. Die mäßig spitze Ohrenform erscheint größer durch Lynxtips. Innere Ohrbehaarung reicht über die Aussenkante der Ohren hinaus.

WCF
Die Ohren sind sehr groß mit einer breiten Basis und laufen spitz zu. Sie sind fast aufrecht und hoch gesetzt. Der Abstand zwischen den Ohren ist nicht mehr als eine Ohrbreite. Die Haarbüschel in den Ohren ragen über den Ohraußenrand, Haarpinsel sind erwünscht.

Augen zum Seiteanfang

ACFA
Large, round, wide-set, with a slightly oblique setting. Eye color may be shades of green, gold or amber. Clarity of color is desired. There is no relationship between eye color and coat color, except in solid white cats, which may be blue-eyed, amber-eyed, green-eyed or odd-eyed.

CFA
large, expressive, wide set with an opened oval shape. Slightly oblique setting with slant toward outer base of ear.

FIFe
Gross und weit ausseinanderstehend. Leicht oval, aber nicht mandelförmig, erscheinen rund, wenn sie weit offen sind. Leicht schräg in Richtung äusserem Ohransatz gesetzt. Jede Farbe ist erlaubt. Es gibt keine Verbindung zwischen Augen- und Fellfarbe: Klare Augenfarbe ist wünschenswert.

GCCF
Full and round, spaced wide apart with a slightly oblique aperture and set. Shades of green, gold or copper; coat and eye colour may be unrelated. Odd or blue eyes are permissible in white cats.

MCBFA
Large, wide set, slightly oblique setting. Eye color can be shades of green, gold, or copper, though white cats may be blue or odd-eyed. There is no relationship between eye color and coat color. Clarity of eye color is desirable.

TICA
Groß, leicht oval, erscheinen rund wenn weit geöffnet. Die von den Augenlidern geformte Öffnung ist leicht schräg und zeigt in Richtung des äußeren Ohransatzes. Weit gesetzt. Farbe: Farbe in allen Tönen von grün und/oder gold. Kein Zusammenhang zwischen Fell- und Augenfarbe. Blau und odd-eyed werden bei weiß und particolor akzeptiert.

WCF
Die Augen sind groß, oval, weit auseinander stehend und leicht schräg gesetzt. Die Augenfarbe soll einheitlich sein und entsprechend der Fellfarbe sein.

Körper und Nacken zum Seiteanfang

ACFA
Medium to large in size, muscular and broad chested. The body should be long with all parts proportioned to create a rectangular appearance. Neck medium to long; may be thick and muscular in older males. The body should feel solid, with firm muscle and no flabbiness. When viewed from the rear, there is a definite squareness to the rump.

CFA
NECK (5 Points) medium long. BODY SHAPE (15 Points): muscular, broad-chested. Size medium to large. Females generally are smaller than males. The body should be long with all parts in proportion to create a well-balanced rectangular appearance with no part of the anatomy being so exaggerated as to foster weakness. Allowance should be made for slow maturation.

FIFe
Kater haben einen stark muskulösen Nacken. Der Körper sollte lang sein, starker Knochenbau mit harter Muskulatur, kraftvoll, breiter Brustkorb. Grossformatig, der Körper sollte mit allen Körperteilen im Gleichgewicht sein, um ein rechteckiges Aussehen zu erzeugen.

GCCF
Body large to medium size, solid and muscular with breadth of chest. Long body with proportionate limbs to create the characteristic rectangular appearance; square rump. Neck moderately long; particularly thick and muscular in mature males.

MCBFA
Muscular, medium to large in size, broad chested. Body is long, with all parts in proportion, creating a rectangular appearance. When viewed from the rear, there is a definite squareness to the rump. Neck medium-long.

TICA
Rumpf: groß, lang, massiv, rechteckig, gleiche Breite von Schultern bis zu den Hüften. Breite Brust. Gerader Rücken. Katzen dürfen deutlich kleiner sein als Kater.
Knochenbau: massiv
Muskulatur: schwer, kräftig.

WCF
Die große bis sehr große Katze verfügt über einen muskulösen, lang gestreckten und breiten Körper. Sie wirkt im Ganzen rechteckig. Der muskulöse Hals ist von mittlerer Länge, der Brustkorb ist breit.

Beine und Füße zum Seiteanfang

ACFA
Sturdily boned, wide-set, medium in length, in proportion to the body. Feet large, round and well tufted underneath and between the pads.

CFA
legs substantial, wide set, of medium length, and in proportion to the body. Forelegs are straight. Back legs are straight when viewed from behind. Paws large, round, well-tufted. Five toes in front; four in back.

FIFe
Beine kräftig, mittlere Länge, um ein Rechteck mit dem Körper zu bilden. Pfoten gross, rund und zwischen den Zehen gut bebüschelt.

GCCF
Substantial legs with large round paws; toes carried close, five in front, four behind.

MCBFA
Legs substantial, wide set, medium in length, contributing to a rectangular appearance. Paws large, round, well-tufted (five toes in front, four toes in back).

TICA
Beine mittel lang, bilden mit dem Körper ein Rechteck. Pfoten groß, rund, mit starken Büscheln.

WCF
Die mittellangen Beine sind kräftig und muskulös. Die Pfoten sind groß, rund und mit Haarbüscheln versehen.

Schwanz zum Seiteanfang

ACFA
Long, at least the length of the body, wide at the base and tapering to the tip.

CFA
long, wide at base, and tapering. Fur long and flowing.

FIFe
Mindestens so lang wie der Körper vom Schulterblatt bis zum Schwanzansatz. Breit am Ansatz, spitz zum Schwanzende zulaufend, mit vollem, wehendem Schwanzhaar. Das Schwanzhaar ist lang und bleibt immer wehend.

GCCF
Long, at least the length of the back, wide at the base and tapering towards the tip.

MCBFA
Long, equal to body in length (distance from end of rump to shoulders), wide at base and tapering. Fur full, long, and flowing.

TICA
mindestens so lang wie der Körper, breit an der Basis und zu einer Spitze mit voller, fliesender Behaarung verlaufend.

WCF
Der Schwanz ist lang und soll mindestens bis zur Schulter reichen. Er ist breit am Ansatz, spitz zulaufend und wehend behaart.

Fell zum Seiteanfang

ACFA
Länge: Coat is uneven in length and markedly subject to seasonal variation. Fur on head, neck and shoulders is short, becoming gradually longer along the back toward the tail and down the sides toward the belly. Britches and belly fur are full and shaggy. The coat flows smoothly down the body, continuing in the same manner on the tail. There is a frontal ruff, generally heavier on males than females. The tail is heavy furred, long and flowing, but it is not bushy as is a fox's brush.
Textur: More or less self maintaining, the coat is warm with a light density undercoat covered by a water proof outer coat. The coat is not fluffy. Coat texture may vary with coat color.

CFA
heavy and shaggy; shorter on the shoulders and longer on the stomach and britches. Frontal ruff desirable. Texture silky with coat falling smoothly.

FIFe
Allwetterfell. Dicht. Kurz am Kopf, den Schultern und den Beinen, allmählich entlang des Rückens und an den Seiten nach hinten hin länger werdend, mit langen strähnigem Fell am Bauch. Eine Halskrause wird erwartet. Textur seidig. Das Fell hat Stand. Ist glatt fallend.Die Unterwolle ist weich und fein, von dem groben, glatten Deckhaar bedeckt.

GCCF
Waterproof and virtually self-maintaining, consisting of an undercoat covered by a more substantial glossy topcoat. Fur shorter on the head, neck and shoulders increasing in length down the back, flanks and tail. A fluffy appearance is undesirable.
Breeches and belly fur full and shaggy. Frontal ruff beginning at the base of the ears; heavier in males than females. Tail fur long, profuse and flowing; not bushy. Ears feathered and preferably tufted at the tips; the ear feathering should extend beyond the outer edges of the ear. Paws tufted, with long tufts emanating from under the paws, extending backwards to create a snowshoe effect.

MCBFA
Fur on shoulders is short, gradually increasing in length along back and sides, ending in full britches and long, shaggy belly fur. Fur is soft but has body, falls smoothly, and lies close to the body. A slight undercoat is carried. A full ruff is not expected; however, there should be a frontal ruff beginning at the base of the ears.

TICA
Fell-Länge: Ungleich lang: kürzer an den Schultern, schrittweise länger werdend am Rücken und den Seiten. Langes, üppiges Fell in unterschiedlicher Länge an Bauch und Hosen. Schwanzhaar lang, voll, fließend. Halskrause entwickelt sich mit dem Alter stärker.
Fell-Textur: Allwetter-Fell. Leichte Unterwolle gibt dem Fell Körper (Fülle), das Fell fällt jedoch weiterhin glatt. Nicht wattig.

WCF
An Kopf und Schultern ist das Fell mit Ausnahme des Kragens kurz und wird entlang des Rückens und der Flanken sowie auch am Bauch deutlich länger. Die dichte Unterwolle ist weich und fein, unter gröberem, festem Deckhaar. Das dichte, locker fallende Deckhaar ist Wasser abstoßend und bedeckt Rücken, Flanken und Schwanzoberseite vollständig. Die Körperunterseite und die Rückseite der Hinterbeine besitzen nur Unterwolle. Längere Brustbehaarung ist erwünscht, ein voller Kragen ist nicht erforderlich.

Farbe zum Seiteanfang

ACFA
White trim around the chin and lip line allowed except in solid color cats.
Accepted Colors: Blue Eyed White, Amber Eyed White, Green Eyed White, Odd Eyed White, Blue, Black, Cream, Red
Blue Tabby, Cream Tabby, Red Tabby, Brown Tabby, Silver Tabby, Blue Silver Tabby, Golden Tabby, Cameo Tabby, Cream Cameo Tabby, Mackerel Tabby same colors as Classic Tabby
Blue Patched Tabby, Blue Silver Patched Tabby, Brown Patched Tabby, Silver Patched Tabby, Golden Patched Tabby, Patched McTabby same colors as Patched Classic Tabby
Blue Cream, Tortoiseshell, Blue Smoke, Black Smoke, Smoke Cameo, Cream Smoke Cameo, Golden Smoke, Blue Cream Smoke, Black Smoke Tortoiseshell, Golden Smoke Tortoiseshell
Chinchilla, Blue Chinchilla, Golden Chinchilla, Blue Cream Chinchilla, Chinchilla Tortoiseshell, Golden Chinchilla Tortoiseshell, Shell Cameo, Cream Shell Cameo, Shaded Silver, Blue Shaded, Shaded Cameo, Cream Shaded Cameo, Golden Shaded, Blue Cream Shaded, Shaded Silver Tortoiseshell, Golden Shaded Tortoiseshell
Any recognized Maine Coon Cat color/pattern with White is acceptable.

CFA
---

FIFe
Alle Farben sind erlaubt, mit Ausnahme von Abzeichen, der Farben chocolate, cinnamon, lilac und fawn, sowie des Burma-Faktors. Jeder Weissanteil ist erlaubt.

GCCF
The Maine Coon is recognised in a variety of solid colours (including white in all eye colours); tortoiseshell; tabby colours (classic and mackerel patterns) with or without silver; shaded and smoke colours; bi-colour and parti-colour (e.g. solid/tabby/tortoiseshell/shaded/smoke colour and white). Chocolate, Lilac and Siamese Points are not allowed.

MCBFA
All recognized colors. White trim around the chin and lip permitted except in solid color cats.

TICA
Particolors müssen an allen 4 Füssen weiß haben.

WCF
Die Farben Chocolate und Cinnamon, sowie deren Verdünnung (Lilac und Fawn) sind in allen Kombinationen (Bicolour, Tricolour, Tabby) nicht anerkannt. Ein Muster mit Points ist ebenfalls nicht anerkannt. Alle anderen Farben und Muster sind anerkannt. Jeder Weißanteil ist erlaubt. Die Beschreibung ist der allgemeinen Farbliste zu entnehmen.

Kondition zum Seiteanfang

ACFA
There is no point score for condition as such. Flabbiness, obesity, emaciation, dull coat, evidence of illness, or any other indication that the cat is not in good physical condition or has not had proper grooming are faults and should be penalized under the appropriate heading constituting the point score.

CFA
Balance

FIFe
Die Maine Coon sollte immer in guter Balance, Kondition und Proportion sein.

GCCF
---

MCBFA
---

TICA
---

WCF
---

Fehler zum Seiteanfang

ACFA
---

CFA
PENALIZE: a coat that is short or overall even.
DISQUALIFY: delicate bone structure. Undershot chin, i.e. the front teeth (incisors) of the lower jaw overlapping or projecting beyond the front teeth of the upper jaw when the mouth is closed. Crossed eyes. Kinked tail. Incorrect number of toes. White buttons, white lockets, or white spots. Cats showing evidence of hybridization resulting in the colors chocolate, lavender, the Himalayan pattern; or unpatterned agouti on the body (i.e. Abyssinian type ticked tabby).

FIFe
Allgemein: unharmonische Proportionen, insgesamt kleine Katze
Kopf: runder Kopf, gerades oder konvexes Profil
Nase: Break der Nase
Schnauze: hervorstehende Schnurrhaarkissen, runde oder spitze Schnauze
Kinn: fliehendes Kinn
Ohren: weit auseinanderstehende, nach aussen stehende Ohren
Augen: schrägliegende,mandelförmige Augen
Körper: feiner, leichter Körperbau, kurzer gedrungener Körper
Beine: lange staksige Beine
Schwanz: kurzer Schwanz
Fell: Fehlen des langen Felles am Bauch, überall gleichlanges Haar, Fehlen jeglicher Unterwolle

GCCF
Withhold all awards for:
1. Wrongly registered adults, kittens or neuters.
2. Blue or odd eyes in cats of a colour other than white
3. Van Patterned Cats
Withhold Certificates or First Prizes in Kitten Open Classes for:
1. Cobby body shape and/or fine bone structure
2. Bi-Colour or Parti-colour cats that exhibit more than one third white or do not exhibit some white on all four paws, belly and chest
3. Definite nose break or stop
4. Straight profile or pronounced nose bump
5. Untufted paws
6. White markings (including buttons, lockets or spots) anywhere other than those referred to in the SOP
7. Overall even coat length
8. Persian like coat texture
9. Serious colour or pattern faults
10. Any defect as listed in the preface to this SOP booklet
Faults:
1. Unsound base coat in Solid or Tortoiseshell coloured cats
2. Tabby markings in adult Smoke coloured cats
3. Heavy tabby markings in Shaded coloured cats
4. White extending beyond the throat in Non-Silver Tabby cats registered without white
5. Tarnishing in Silver Series cats
6. Heavily brindled coat in Tabby cats

MCBFA
Disqualifications:
Buttons, lockets, spots, overall even coat, short cobby body, crossed eyes, kinked tail, incorrect number of toes.
Penalties:
Delicate bone structures, untufted paws, poor condition, nose break or bump, undershot chin, short rounded muzzle.

TICA
Augen: schräg Stellung, mandelförmig. Gerade obere Augenlinie
Ohren: sehr eng, aufrecht gesetzt. Eng an der Basis. Weit auseinander gesetzt, stark nach außen geneigt
Kinn: schwach oder fliehend, schmal, fehlende Tiefe.
Schnauze: auffällige Schnurrhaarkissen.
Profil: gerade. Römische Nase. Betonter Nasenbuckel.
Körper: schmal
Schwanz: kurzer Schwanz
Fell: Mangel an leichter Unterwolle oder üppigem Bauchfell. Gleiche Fell-Länge am ganzen Körper.
Farbe: offensichtliche Lockets.

WCF
Überall gleich langes Fell ist ein Fehler. Feiner Körperbau schließt das CAC aus.

Anmerkungen zum Seiteanfang

ACFA
---

CFA
---

FIFe
Der Typ muss immer gegenüber der Farbe bevorzugt werden.
Einer sehr langsamen Entwicklung der Katze sollte Rechnung getragen werden.
Vollentwickelte Kater können grössere und breitere Köpfe als Kätzinnen haben.
Kätzinnen sind verhältnismässig kleiner als Kater. Dieser bemerkenswerte Grössenunterschied muss berücksichtigt werden.
Die Länge des Fells und die Dichte der Unterwolle variieren mit den Jahreszeiten.

GCCF
1. Since the Maine Coon is slow to mature (taking up to 4 years), allowance should be made as to their size when judging younger cats. The balance of the cat is of uppermost importance.
2. The cat loses coat during the summer months.
3. Different coat colours may have different textured coats

MCBFA
---

TICA
Der Standard begünstigt den Kater. Kater sind deutlich größer als Katzen, dass ist normal und MUSS in der Beurteilung berücksichtigt werden. Typ sollte nicht der Größe zuliebe geopfert werden. Die Rasse entwickelt sich langsam. Engerer Ohrenstand bei Kitten und weiter gesetzte Ohren in erwachsenen Katern erlaubt.

WCF
---

Punkteverteilung zum Seiteanfang
ACFA CFA FIFe GCCF TICA WCF
Kopf gesamt
Form
Schnauze/Kinn
Profil
Ohren
Augen
35
10

10
10
5
30
15


10
5
40
25


10
5
35




40
8
10
7
10
5
35




Augenfarbe 5
Körper gesamt
Form
Knochenbau
Muskulatur
Nacken
Beine/Füße
Schwanz
35
15



10
10
30
15


5
5
5
35
25




10
30 35
10
7
10

3
5
35
Fell gesamt
Fell
Länge
Textur
Farbe
Zeichnung
30

10
10
10
35
20


15
20

5
10
5
35
20


15
25

10
5
5
5
25
Sonstiges Balance 5 Kondition 5 Kondition 5

ACFA Maine Coon Standard zum Seiteanfang
General:
The Maine Coon is a working cat, muscular, solid, medium to large in size with the look of the wild. This cat is a result of natural evolution, capable of surviving a harsh climate with little or no human assistance. Thus, this cat may be reserved initially toward strange people and new situations, yet the Maine Coon does have an amiable disposition. Males may be larger, females are usually smaller. Females should not be penalized because of this size difference. Allowance should be made for slow maturation, as a Maine Coon does not achieve ultimate type until three to four years of age. Type must not be sacrificed for size, or size for type.

Head Shape (10 Points):
The head is medium in width and slightly longer than wide with allowance for broadening and jowls in males. Muzzle is square when viewed from any angle. Cheek bones are high. Chin must be firm and in line with nose and upper lip.

Profile (10 Points):
The nose is slightly concave with no break.

Ears (10 Points):
Large, tall, wide at base, tapering to appear pointed, with lynx-like tipping and inner tufts extending beyond the outer edge of the ears. They are set high on the head, the distance between them being equal to the width of an ear at its base.

Eyes (5 Points):
Large, round, wide-set, with a slightly oblique setting. Eye color may be shades of green, gold or amber. Clarity of color is desired. There is no relationship between eye color and coat color, except in solid white cats, which may be blue-eyed, amber-eyed, green-eyed or odd-eyed.

Body (15 Points):
Medium to large in size, muscular and broad chested. The body should be long with all parts proportioned to create a rectangular appearance. Neck medium to long; may be thick and muscular in older males. The body should feel solid, with firm muscle and no flabbiness. When viewed from the rear, there is a definite squareness to the rump.

Legs/Feet (10 Points):
Sturdily boned, wide-set, medium in length, in proportion to the body. Feet large, round and well tufted underneath and between the pads.

Tail (10 Points):
Long, at least the length of the body, wide at the base and tapering to the tip.

Coat Length (10 Points):
Coat is uneven in length and markedly subject to seasonal variation. Fur on head, neck and shoulders is short, becoming gradually longer along the back toward the tail and down the sides toward the belly. Britches and belly fur are full and shaggy. The coat flows smoothly down the body, continuing in the same manner on the tail. There is a frontal ruff, generally heavier on males than females. The tail is heavy furred, long and flowing, but it is not bushy as is a fox's brush.

Coat Texture (10 Points):
More or less self maintaining, the coat is warm with a light density undercoat covered by a water proof outer coat. The coat is not fluffy. Coat texture may vary with coat color.

Color (10 Points):
White trim around the chin and lip line allowed except in solid color cats.

Condition:
There is no point score for condition as such. Flabbiness, obesity, emaciation, dull coat, evidence of illness, or any other indication that the cat is not in good physical condition or has not had proper grooming are faults and should be penalized under the appropriate heading constituting the point score.

Accepted Colors:
Blue Eyed White, Amber Eyed White, Green Eyed White, Odd Eyed White, Blue, Black, Cream, Red
Blue Tabby, Cream Tabby, Red Tabby, Brown Tabby, Silver Tabby, Blue Silver Tabby, Golden Tabby, Cameo Tabby, Cream Cameo Tabby, Mackerel Tabby same colors as Classic Tabby
Blue Patched Tabby, Blue Silver Patched Tabby, Brown Patched Tabby, Silver Patched Tabby, Golden Patched Tabby, Patched McTabby same colors as Patched Classic Tabby
Blue Cream, Tortoiseshell, Blue Smoke, Black Smoke, Smoke Cameo, Cream Smoke Cameo, Golden Smoke, Blue Cream Smoke, Black Smoke Tortoiseshell, Golden Smoke Tortoiseshell
Chinchilla, Blue Chinchilla, Golden Chinchilla, Blue Cream Chinchilla, Chinchilla Tortoiseshell, Golden Chinchilla Tortoiseshell, Shell Cameo, Cream Shell Cameo, Shaded Silver, Blue Shaded, Shaded Cameo, Cream Shaded Cameo, Golden Shaded, Blue Cream Shaded, Shaded Silver Tortoiseshell, Golden Shaded Tortoiseshell
Any recognized Maine Coon Cat color/pattern with White is acceptable.

CFA Maine Coon Standard zum Seiteanfang
GENERAL:
originally a working cat, the Maine Coon is solid, rugged, and can endure a harsh climate. A distinctive characteristic is its smooth, shaggy coat. A well proportioned and balanced appearance with no part of the cat being exaggerated. Quality should never be sacrificed for size. With an essentially amiable disposition, it has adapted to varied environments.

HEAD SHAPE (15 Points):
medium in width and slightly longer in length than width with a squareness to the muzzle. Allowance should be made for broadening in older studs. Cheekbones high.

MUZZLE/CHIN:
is visibly square, medium in length and blunt ended when viewed in profile. It may give the appearance of being a rectangle but should not appear to be tapering or pointed. Length and width of the muzzle should be proportionate to the rest of the head and present a pleasant, balanced appearance. The chin should be strong, firm and in line with the upper lip and nose. When viewed in profile the chin depth should be observable and give the impression of a square, 90-degree angle. A chin lacking in depth, i.e. one that tapers from the jaw line to the lip, is not considered strong, firm or desirable.

PROFILE:
should be proportionate to the overall length of the head and should exhibit a slight concavity when viewed in profile. The profile should be relatively smooth and free of pronounced bumps and/or humps. A profile that is straight from the brow line to the tip of the nose is not acceptable, nor should the profile show signs of having a break or stop.

EARS (10 Points):
Shape: large, well-tufted, wide at base, tapering to appear pointed. Set: approximately one ear's width apart at the base; not flared.

EYES (5 Points):
large, expressive, wide set with an opened oval shape. Slightly oblique setting with slant toward outer base of ear.

NECK (5 Points):
medium long.

BODY SHAPE (15 Points):
muscular, broad-chested. Size medium to large. Females generally are smaller than males. The body should be long with all parts in proportion to create a well-balanced rectangular appearance with no part of the anatomy being so exaggerated as to foster weakness. Allowance should be made for slow maturation.

LEGS and FEET (5 Points):
legs substantial, wide set, of medium length, and in proportion to the body. Forelegs are straight. Back legs are straight when viewed from behind. Paws large, round, well-tufted. Five toes in front; four in back.

TAIL (5 Points):
long, wide at base, and tapering. Fur long and flowing.

COAT (20 Points):
heavy and shaggy; shorter on the shoulders and longer on the stomach and britches. Frontal ruff desirable. Texture silky with coat falling smoothly.

Body color and pattern (15 Points)

BALANCE (5 Points)

PENALIZE:
a coat that is short or overall even.

DISQUALIFY:
delicate bone structure. Undershot chin, i.e. the front teeth (incisors) of the lower jaw overlapping or projecting beyond the front teeth of the upper jaw when the mouth is closed. Crossed eyes. Kinked tail. Incorrect number of toes. White buttons, white lockets, or white spots. Cats showing evidence of hybridization resulting in the colors chocolate, lavender, the Himalayan pattern; or unpatterned agouti on the body (i.e. Abyssinian type ticked tabby).

FIFe Maine Coon Standard (mit Kommentaren von Nina Weigel-Tichy, einer der Mitautorinnen des Standards) zum Seiteanfang
Die Maine Coon ist eine natürliche Rasse mit liebenswertem Charakter,die ihren Ursprung in den ""working cats"" der Farmen von Nordost-Amerika hat.
Allgemein Gesamteindruck Die Rasse der Maine Coon ist grossformatig mit kantigen Kopfumriss und grossen Ohren, breitem Brustkorb, starkem Knochenbau, einem langen hart bemuskelten rechteckigen Körper und einem langen wehenden Schwanz. Gute Muskelspannung und Festigkeit geben der Katze einen Ausdruck von Kraft und Robustheit.
Grösse Mittel bis gross.

Warum über dem Standard ein einzelner verwaister Satz steht kann ich nicht beantworten. Entweder schien er den Schöpfern dieser Tabelle sinnvoll oder er ist schlicht übriggeblieben bei dem Versuch unseren Vorspann auf diverse Rubriken aufzuteilen.

Unser Präambel und die neue, ausführliche Darstellung des Gesamtausdrucks sind auseinandergenommen und in Teilen mehr oder weniger stilistisch angepasst in verschieden Rubriken untergebracht worden.

Meine erste Anmerkung für Sie beginnt mit der Grösse. Dort steht nicht, dass eine Katze mindestens 120 cm lang sein (das misst man übrigens von der Nasen- zur Schwanzspitze) oder 18 Kilo wiegen muss.

Dass heisst auch, dass eine mittelgrosse Katze bei einem Wettbewerb nicht automatisch weniger Chancen hat als eine grosse. Ich höre die Frage förmlich: "Was ist denn eine grosse Katze?". "Das kommt drauf an!" würde ich Ihnen antworten. Wichtig ist, dass die Katze einen grossen Rahmen hat, wie man bei den Pferden und jetzt auch bei den Maine Coons sagt. Ebenso wichtig ist ein starker Knochenbau und ein sich stahlhart anfühlender Körper ohne jedes Fett. Das Gewicht spielt dann überhaupt keine Rolle, denn es stellt sich entsprechend der Körperdimension und der Bewegungsmöglichkeiten des Tieres ein. Das kann ohne Qualitätsverlust sehr unterschiedlich sein.

Kopf Form Mittlere Grösse, kantiger Kopfumriss.
Profil Mit einer sanften konkaven Neigung.
Stirn Sanft gebogen.
Wangen Wangenknochen hochstehend und hervorgehoben.
Gesicht, Nase, Schnauze Gesicht und Nase von mittlerer Länge mit einem kantigen Umriss der Schnauze. Ein deutlicher übergang zwischen Schnauze und Wangenknochen ist fühlbar.
Kinn Fest, in senkrechter Linie mit Nase und Oberlippe.

Zum Körper passen muss der Kopf, ist er zu klein oder zu gross im Verhältnis dazu dann wirkt die Katze unharmonisch. Bei Wachstumsschüben haben Sie das bestimmt schon erlebt, dass ihr Liebling plötzlich so in die Länge gezogen aussah und alles an ihm nicht mehr so recht zu passen schien.

Kantig sollen die Kopfumrisse da sein, wo es möglich ist. Wangenknochen können nicht kantig sein.

Viereckig, wie manchmal beschrieben wird, können Katzen auch nicht sein, denn den rechten Winkel gibt es nicht in der Natur.

Manchmal sehen Sie Maine Coons, deren Köpfe wirken, als hätte jemand sie aus dem Werkzeugkasten zusammengesetzt und sei noch nicht ganz fertig geworden mit dem Feinschliff. Solche Tiere entsprechen nicht dem Standard, weil sie ebenfalls unharmonisch sind.

"Die sanfte konkave Neigung" der Nase ist unterschiedlich sanft ausgeprägt und wird von Richter/innen auch sehr individuell gesehen. Konkav ist übrigens nach innen geneigt. Manche Kater haben nach der Neigung zur Nasenspitze hin einen sanften Hügel - "a slight bump on the nose", der tolerabel ist.

Schwieriger wird es bei der sanft gebogenen Stirn. Wir haben lange überlegt, aber nichts Besseres gefunden. Maine Coon haben nämlich eher eine flache Stirn, als eine gebogene. Wir wollten nur einigen Künstlern nicht das Werkzeug in die Hand geben, den Maine Coon nun sofort extrem flache Schädel zu züchten. Es ist alles in Ordnung, wenn Ihre Katze an dieser Stelle keine starken Rundungen aufweist, und wenn ein Richter es moniert, nehmen Sie es hin, er kann halt nicht alles wissen.

Eine Maine Coon mit einem langen Kopf sieht aus wie die Vertreterin einer anderen Rasse. Mittlere Länge von Gesicht und Nase heisst auch nicht, mittellanges Gesicht und lange Nase. Wie oben gesagt muss alles zueinander passen. Diese Rasse hat ihr eigenes Gesicht mit einem, früher sagte man, eulenartigen Ausdruck. Wenn das Gesicht an einen Siamesen oder Orientalen erinnert, ist es vielleicht auch einer.

Ohren Form Gross, breit am Ansatz. Mässig spitz zulaufend. Luchs-Pinselchen sind erwünscht. Haarbüschel in den Ohren ragen über den äusseren Ohrenrand hinaus.
Platzierung Hoch am Kopf stehend mit einer ganz leichten nach aussen gerichteten Neigung. Der Ohrenabstand sollte eine Ohrbreite sein. Der Abstand wird bei älteren Katzen etwas grösser. Der untere Ansatz ist etwas weiter als der obere Ansatz nach hinten versetzt.

über die Form der Ohren gibt es meiner Meinung nach nicht viel Diskussion. Zu den Luchs-Pinselchen habe ich schon geschrieben, daß diejenigen, deren Katzen sie nicht mehr besitzen, natürlich nicht so viel Wert darauf legen, wie diejenigen, die sogar stolz darauf sind und einem diesen Ohrenschmuck in Zentimetern vorrechnen. Also, sie sollen da sein, weil sie ein Maine Coon Charakteristikum sind. Wenn aber jemand damit wirbt, daß er Spezialist in der Zucht dieser Eigenschaft ist, dann kann man solche Leute nicht zu den seriösen Züchtern rechnern.

Kaum stand im Standard, daß die Ohren groß sein sollten, konnten sie nicht schnell genug riesengroß sein. Wieso muß eigentlich alles unentwegt so übertrieben werden. Wer hat denn gesagt, daß die Katzen damit segelfliegen sollen? Harmonie ist angesagt! Diese Riesenlöffel, die es jetzt manchmal schon bei erwachsenen Tieren zu sehen gibt, sehen weder schön aus, noch sind sie nützlich oder dem Standard entsprechend. Man muß sich doch nicht mit aller Gewalt abheben von anderen. Es dauert sowieso nie lange, dann haben alle alles. Gross steht im Standard, weil die Ohren bei Maine Coons nur noch Perseröhrchen waren.

Die Haarbüschel in den Ohren sind zwar meist noch da, werden aber oft immer spärlicher und kürzer. Sie müssen über den Ohrenrand hinausragen. Ohrenränder sind nämlich kälteempfindlich. Argumente wie: bei uns haben die Katzen es nicht kalt oder anderes sei wichtiger, gelten nicht. Wir hatten uns ja vorgenommen, die Katzen so zu erhalten, als könne sie morgen in den verschneiten Winter von Maine gehen und sich dort selbst ernähren.

Diese Flattermänner, die bei einer bekannten Katerkarikatur zu sehen sind, möchten wir bei Maine Coon nicht sehen, auch nicht im Einzelfall.

Hoch am Kopf stehend sind sie vor allem in Jugendzeiten. Die Ausnahmen für erwachsene Kater gehören hierher, bei deren breiteren Köpfen die Ohren "zur Seite wachsen." Bei derartigen Bemerkungen bin ich des öfteren auf einen Kommentar zum Standard verwiesen worden, dessen Annahme dann später verweigert wurde, weil diejenigen, die den Standard nicht geschrieben hatten, viel besser wußten, was die Autorinnen im Sinn hatten.

Im früheren Standard war zu lesen, daß die Ohren mindestens eine Ohrenbreite weit auseinander zu stehen hätten. In dem Bestreben, alles noch etwas besser zu machen, wanderten die Ohren der Lieblinge soweit zur Seite, daß sie schon fast in der Mitte der Wange saßen, und kleiner wurden sie auch von Mal zu Mal. So haben wir eben lapidar diese Maßeinheit aufgeschrieben.

Die Beschreibung des Ohrenansatzes hat etwas mit der Stellung der Ohren zu tun und ist schwer beschreibbar. Ich denke, unserem Versuch der Formulierung kann man zustimmen

Augen Form Gross und weit ausseinanderstehend. Leicht oval, aber nicht mandelförmig, erscheinen rund, wenn sie weit offen sind. Leicht schräg in Richtung äusserem Ohransatz gesetzt.
Farbe Jede Farbe ist erlaubt. Es gibt keine Verbindung zwischen Augen- und Fellfarbe: Klare Augenfarbe ist wünschenswert.

Hier käme der eulenartige Ausdruck wahrscheinlich am besten als Beschreibung zur Geltung. Sehr lange wurde debattiert, ob die geraden - etwas tief ins Auge fallenden - Oberlider bei manchen Katzen als Fehler extra aufgenommen werden sollten. dann haben wir uns entschlossen, nur die Positivbeschreibung aufzunehmen - mit einer Ausnahme. Das heisst, die Augen müssen so platziert sein wie hier beschrieben, alles andere ist ein Fehler.

Der Satz: jede Farbe ist erlaubt, hat mir persönlich weh getan. Es ist sicher konsequent, wenn wir auch alle Fellfarben zulassen. Aber Maine Coon-Augen sind nicht stachelbeergrün, sie haben einen grünen und einen goldenen Ring um die Pupille. Viele unserer Katzen haben noch solche Augenfarben. In den USA würden sich manche freuen, die Farben noch zu haben. Hier kann man nichts Eiligeres tun als jeder Mode nachzurennen.

Wenigstens eines ist mir gelungen. Man hat den Satz, dass klare Augenfarben erwünscht sind stehen lassen. Der gleiche Satz, obgleich doch ungleich wichtiger, bei Fellfarben und -mustern ist mir von den FIFE-Richtern gestrichen worden. Ich wüsste sehr gerne warum.

Nacken Kater haben einen stark muskulösen Nacken.

Brauchts da nen Kommentar?

Körper Struktur Der Körper sollte lang sein, starker Knochenbau mit harter Muskulatur, kraftvoll, breiter Brustkorb. Grossformatig, der Körper sollte mit allen Körperteilen im Gleichgewicht sein, um ein rechteckiges Aussehen zu erzeugen.
Beine Kräftig, mittlere Länge, um ein Rechteck mit dem Körper zu bilden.
Pfoten Gross, rund und zwischen den Zehen gut bebüschelt.

An dieser Stelle hat eine besondere Betonung von Kraft, Stärke und Ausdruck den Sinn, die charakteristischen Maine Coon Formen dieser grossen Katze in Erinnerung zu bringen. Dicke niedliche Bärchen sollen nicht das Zuchtziel sein, sondern zugunsten von Knochenbau und Muskulatur abgespeckte lange, grosse Katzen, deren Körper trotz der hohen Beine rechteckig wirkt.

Wichtig ist auch hier, wie schon bein Gesamteindruck beschrieben worden ist, dass das Gesamtbild von guter Proportion ist und alle Teile - hier also Beine und Körper - zusammen ein harmonisches Bild ergeben. Ein langgestreckter Körper auf zu kurzen Beinen ist ebenso unharmonisch wie umgekehrt lange, kräftige Beine, die einen zu kurzen Körper tragen.

Ich weiss, es steht nicht im Standard, trotzdem möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Katzen auf ihren Zehen laufen. Viele halten das, worauf sie stehen für die Füsse, die aber, besonders die Hinterfüsse, sind sehr viel grösser. Unter Pfoten werden in diesem Falle die Zehen verstanden, denn die Hinterfüsse beispielsweise könnten ja schlecht rund sein. Das sähe nicht nur ausserirdisch aus, es behinderte unsere Tiger auch ganz erheblich.

Mit den Haarbüschelchen zwischen den Zehen verhält es sich ebenso wie mit den Pinselchen und anderen hierzulande nicht so lebenswichtigen Funktionen. Da, wo sie herkommen, brauchen die Katzen aber ihre Schneeschühchen. Das heisst also für uns: schöne. lange, dichte Büschelchen.

Schwanz Mindestens so lang wie der Körper vom Schulterblatt bis zum Schwanzansatz. Breit am Ansatz, spitz zum Schwanzende zulaufend, mit vollem, wehendem Schwanzhaar. Das Schwanzhaar ist lang und bleibt immer wehend.

Ach hätt ich nur den Einwänden der Mitautorinnen widerstanden. Der jetzt im Standard stehende Satz veranlasst Züchter, Katzen mit extralangen Schwänzen zu züchten. das ist ein Fehler, weil wieder die Proportionen aus dem Gleichgewicht geraten. Da sollte nun ein Anhaltspunkt gegeben werden, und was geschieht? Die Richter/innen drehen den armen, widerstrebenden Katzen die Schwänze auf den Kopf und konstatieren, wenn er nicht bis dorthin reicht:"Zu kurz!" "Falsch!" möchte man dann sofort sagen. "Ja, wo sehen Sie denn bei einer Katze das Schulterblatt?" Die vorgeschriebene Mindestlänge misst soviel wie der Körper vom Schulterblatt, nicht vom Hals, nicht vom Kopf und nicht von der Nase, bis zum Schwanzansatz lang ist. Sollte der Schwanz länger sein, auch gut, aber ein besonders herausragendes Qualitätsmerkmal, das vielleicht noch zur Bevorzugung dient, ist es nicht.

Für alle Katzen bitte ich an dieser Stelle die Richter und Richterinnen, die bei den Katzen zum Zwecke der Einschätzung der Schwanzlänge immer noch das oben geschilderte Verfahren anwenden, davon abzulassen. Sie bereiten den Katzen Schmerzen und erzeugen Widerwillen gegen Ausstellungen. Es reicht völlig, den Schwanz in einem leichten Winkel nach hinten auszustrecken, ohne daran ziehen zu müssen, um die Länge per Augenmass einschätzen zu können.

Fell Struktur Allwetterfell. Dicht.
Kurz am Kopf, den Schultern und den Beinen, allmählich entlang des Rückens und an den Seiten nach hinten hin länger werdend, mit langen strähnigem Fell am Bauch. Eine Halskrause wird erwartet. Textur seidig. Das Fell hat Stand. Ist glatt fallend.Die Unterwolle ist weich und fein, von dem groben, glatten Deckhaar bedeckt.
Farbe Alle Farben sind erlaubt, mit Ausnahme von Abzeichen, der Farben chocolate, cinnamon, lilac und fawn, sowie des Burma-Faktors. Jeder Weissanteil ist erlaubt.

Für den Ausdruck Allwetterfell bin ich recht gescholten worden, dabei war ich so stolz auf meine Erfindung. Dann fanden plötzlich alle den Ausdruck so selbstverständlich, als sei er immer schon dagewesen. Mir kam er eben auch ganz bezeichnend vor.

An der dann folgenden Beschreibung habe ich lange gestrickt, viele Widerstände überwinden müssen und bin auf reichlich Unverständnis gestossen wegen der "Pluderhosen". Die Fellhosen müssen eben bis zu den Fussknöcheln der Hinterbeine gehen und nicht bis zum Knie oder kurz darunter. Mich hat die Hartnäckigkeit, mit der das immer wieder behauptet wurde, so lange gewundert, bis ich entdeckte, dass viele den Knöchel der Katzen für das Knie halten. Dann ist es natürlich kein Wunder. Aber Katzenanatomie gehört zum Züchten.

Diskussionen gab es, wie schom erwähnt, um die Kragen bzw. die Halskrausen. Da, wo es sie noch gibt, möchte ich darauf aufmerksam machen, dass es sich bei Maine Coon nicht um einen Backenbart, sondern um eine Nackenkrause handelt, die wie der Name sagt am Nacken beginnt und sich zur Brust hin verjüngt. Auch fünf Haare rechts und links des Halses sind keine Krause.

Ein ganz besonderes Thema war die übersetzung des Wortes "shaggy". Da haben zum Schluss alle aufgegeben. Ich habe nach Studium amerikanischer Literatur und genauer Betrachtung der Fellstruktur, Befragung völlig Unabhängiger und meditativer Begabung der FIFE schliesslich "strähnig fallend" angeboten und bin nicht ganz verstanden worden, wo denn das Problem sei und wie man um so ein Wort ringen könne. Dass es aber wichtig ist, sehen wir heute, wenn Maine Coon auf Ausstellungen wie Plüschbärchen hergerichtet werden. Was bitte entspricht da noch dem Standard? eine gut gepflegte Maine Coon hat strähnig fallendes Fell, wenn sie sich bewegt. Richter, die diese Tiere anders präpariert haben wollen, müssen erst den Standard umschreiben.

Massive Fellfehler sieht man heute relativ oft, die nicht moniert werden: das gleichlange Fell - wenn darauf nicht mehr geachtet wird haben wir bald ein anderes Haarkleid bei der Maine Coon.

Die Fellstruktur ist sehr unterschiedlich und vielfältig, oft auch von den Farben abhängig. Die Beschreibung ist ungleich schwieriger als die Einschätzung. Die gewählte Formulierung hat mich nicht zufriedengestellt und bedarf der Erläuterung. Um diese ganze Passage ist sehr gerungen geworden. Jedes Wort wurde abgewogen, verworfen, neu konstruiert, besprochen in vielen Abstimmungsgesprächen. Man sieht den wenigen Zeilen nicht an, wieviel Arbeit sie gemacht haben.

Leider war man nicht bereit, die Aufforderung zu klaren Farben und Fellmustern in den Standard zu nehmen. Die Einschränkung bei den Farben ergeben sich aus der Genetik und sind hinreichend logisch.

Daß aber jeder Weißanteil erlaubt ist, bringt jede Menge Probleme mit sich. Medallions und Abzeichen sind nicht erlaubt. Sind nun die kleinen weißen Flecken, die wir so oft bei Maine Coons sehen = jede Menge Weissanteil? Werden diese Tiere mit weiss oder ohne gemeldet oder ausgestellt? Nicht nur Züchter sind verunsichert. Da zeigt sich auch, ob Richter eine Ahnung von Genetik haben.

Noch schlimmer ist es, wenn auch Richter nicht wissen, dass Tabbys ein weisses Kinn haben müssen. Wenn diese Zeichnung dann noch bis zum Hals reicht, gibt es einen Berateraufstand. Auf der Strecke bleibt meist ein hilfloser Züchter. Richterurteile sind nun mal unanfechtbar. Das ist nicht einmal die Genetik, denn noch weiss man nicht, ob die mehr oder weniger grossen "kleinen weissen Flecken" bei Tieren, die kein Weiss haben dürften, nicht doch von einem Gen herrühren, das noch unbekannt ist. wir werden uns etwas einfallen lassen müssen. Nur der Standard gibt uns an dieser Stelle keine Hilfe.

Kondition Die Maine Coon sollte immer in guter Balance, Kondition und Proportion sein.

Um dieses Wort haben wir sehr gekämpft, waren aber nicht darauf gefaßt, daß wir von unterschiedlichen Inhalten reden. Wir verstanden darunter den speziellen kraftvoll gesunden, Stärke und Potenz ausstrahlenden Ausdruck einer Maine Coon, die in Topform ist. Dafür wollten wir bei der Vergabe der Punkte auch einen ordentlichen Zuschlag erreichen. Das ist uns nicht gelungen, wie Sie gleich sehen werden. Alles, was wir erreicht haben ist, daß ein wichtiger Satz drin steht, aber hinter der falschen Vokabel und am falschen Platz.

Anmerkungen Der Typ muss immer gegenüber der Farbe bevorzugt werden.
Einer sehr langsamen Entwicklung der Katze sollte Rechnung getragen werden.
Vollentwickelte Kater können grössere und breitere Köpfe als Kätzinnen haben.
Kätzinnen sind verhältnismässig kleiner als Kater. Dieser benerkenswerte Grössenunterschied muss berücksichtigt werden.
Die Länge des Fells und die Dichte der Unterwolle variieren mit den Jahreszeiten.

Hier stehen wahllos Sätze, die bei anderen Rubriken herausgeflogen sind, aber nicht einfach gestrichen wurden, weil wir unsere Formulierung ja mehrfach begründet hatten und die Zusammenhänge gewahrt wissen wollten. Am deutlichsten zeigt sich das am ersten Satz. Das sahen die Entscheidenden aber anders.

Fehler Allgemein unharmonische Proportionen
insgesamt kleine Katze
Kopf runder Kopf
gerades oder konvexes Profil
Nase Break der Nase
Schnauze hervorstehende Schnurrhaarkissen
runde oder spitze Schnauze
Kinn fliehendes Kinn
Ohren weit auseinanderstehende, nach aussen stehende Ohren
Augen schrägliegende,mandelförmige Augen
Körper feiner, leichter Körperbau
kurzer gedrungener Körper
Beine lange staksige Beine
Schwanz kurzer Schwanz
Fell Fehlen des langen Felles am Bauch
überall gleichlanges Haar
Fehlen jeglicher Unterwolle

Na ja. Zu ergänzen ist vielleicht bei der Rubrik Schnauze, daß hier nicht gemeint ist, die Katze habe ein schiefes Gesicht, weil sie ein herausragendes Schnurrhaarkissen hat. Auch zwei hervorstehende Schnurrhaarkissen sind nicht erwünscht, und nach der als kantig beschriebenen Schnauze einleuchtend ein Fehler.

GCCF Maine Coon Standard zum Seiteanfang
This standard became effective in May 2007 and includes new colour reference numbers for Tabby & Shaded Pattern Maine Coons.

General:
The Maine Coon is a semi-longhaired cat of medium Foreign type and is distinguished by its large size, bone structure, rectangular appearance and flowing coat. The Maine Coon evolved as a working domesticated cat in a rural environment; this role is reflected in a muscular cat of rugged outdoor appearance with a characteristic weatherproof coat and the demeanour of an alert capable hunter.

Head:
Medium in length, the nasal bridge being equidistant from the ear line and the tip of the nose, with the width being slightly less than the length of the head. Allowance should be made for additional breadth or jowls in mature males.

The muzzle should be square with firm chin: chin, upper lip and nose leather should fall in a perpendicular line. Cheeks fairly full, with high cheekbones. Bite level. Nose of uniform width with shallow concave curve at the nasal bridge when viewed in profile, and without a sharp break or stop.

Ears:
Large, tall ears, wide at base and tapering to appear pointed at the tip; set high but well apart.

Eyes:
Full and round, spaced wide apart with a slightly oblique aperture and set. Shades of green, gold or copper; coat and eye colour may be unrelated. Odd or blue eyes are permissible in white cats.

Body and Neck:
Body large to medium size, solid and muscular with breadth of chest. Long body with proportionate limbs to create the characteristic rectangular appearance; square rump. Neck moderately long; particularly thick and muscular in mature males.

Legs and Paws:
Substantial legs with large round paws; toes carried close, five in front, four behind.

Tail:
Long, at least the length of the back, wide at the base and tapering towards the tip.

Coat:
Waterproof and virtually self-maintaining, consisting of an undercoat covered by a more substantial glossy topcoat. Fur shorter on the head, neck and shoulders increasing in length down the back, flanks and tail. A fluffy appearance is undesirable.

Breeches and belly fur full and shaggy. Frontal ruff beginning at the base of the ears; heavier in males than females. Tail fur long, profuse and flowing; not bushy. Ears feathered and preferably tufted at the tips; the ear feathering should extend beyond the outer edges of the ear. Paws tufted, with long tufts emanating from under the paws, extending backwards to create a snowshoe effect.

Coat Colour and Pattern:
The Maine Coon is recognised in a variety of solid colours (including white in all eye colours); tortoiseshell; tabby colours (classic and mackerel patterns) with or without silver; shaded and smoke colours; bi-colour and parti-colour (e.g. solid/tabby/tortoiseshell/shaded/smoke colour and white).

Notes:
1. Since the Maine Coon is slow to mature (taking up to 4 years), allowance should be made as to their size when judging younger cats. The balance of the cat is of uppermost importance.
2. The cat loses coat during the summer months.
3. Different coat colours may have different textured coats

SCALE OF POINTS:
Head: Including general shape and proportions: shape, size and ear set; shape, size, set and colour of eyes; nose length and profile; cheeks, muzzle and chin ...............................................................35 points

Body: Including shape and proportions; size, bone structure, muscularity and condition, height and thickness of legs; shape and size of paws; shape and length of tail ............................................... 30 points

Coat: Including length and texture; frontal ruff; ear feathering and tufting; tail furnishings; paw furnishings .........20 points

Colour and Pattern: .................................................. 15 points

Total: .........................................................................100 points

Withhold all awards for:
1. Wrongly registered adults, kittens or neuters.
NOTE: These should be marked as wrong colour on judge's slips and disqualified.
2. Blue or odd eyes in cats of a colour other than white
3. Van Patterned Cats

Withhold Certificates or First Prizes in Kitten Open Classes for:
1. Cobby body shape and/or fine bone structure
2. Bi-Colour or Parti-colour cats that exhibit more than one third white or do not exhibit some white on all four paws, belly and chest
3. Definite nose break or stop
4. Straight profile or pronounced nose bump
5. Untufted paws
6. White markings (including buttons, lockets or spots) anywhere other than those referred to in the SOP
7. Overall even coat length
8. Persian like coat texture
9. Serious colour or pattern faults
10. Any defect as listed in the preface to this SOP booklet

Faults
1. Unsound base coat in Solid or Tortoiseshell coloured cats
2. Tabby markings in adult Smoke coloured cats
3. Heavy tabby markings in Shaded coloured cats
4. White extending beyond the throat in Non-Silver Tabby cats registered without white
5. Tarnishing in Silver Series cats
6. Heavily brindled coat in Tabby cats

COAT COLOURS
Chocolate, Lilac and Siamese Points are not allowed.

MCBFA Maine Coon Standard zum Seiteanfang
General Statement:
The Maine Coon is a solid, rugged cat and is America's oldest natural longhaired breed. Type must not be sacrificed for size, nor size for type, the optimum being a large, typey cat. Females are somewhat smaller than males, and allowance should be made for the slow maturation of the breed.

Head:
Medium in length and width, with a squareness to the muzzle. Allowance should be made for broadening in males. Cheek bones high. Nose medium in length with a gentle, concave curve and no break or bump. Chin firm and in line with upper lip and nose.

Eyes:
Large, wide set, slightly oblique setting. Eye color can be shades of green, gold, or copper, though white cats may be blue or odd-eyed. There is no relationship between eye color and coat color. Clarity of eye color is desirable.

Ears:
Large, wide at base, moderately pointed and well tufted. Set high on head approximately an ear's width apart. Lynx-like tipping is desirable.

Body:
Muscular, medium to large in size, broad chested. Body is long, with all parts in proportion, creating a rectangular appearance. When viewed from the rear, there is a definite squareness to the rump. Neck medium-long.

Legs and Paws:
Legs substantial, wide set, medium in length, contributing to a rectangular appearance. Paws large, round, well-tufted (five toes in front, four toes in back).

Tail:
Long, equal to body in length (distance from end of rump to shoulders), wide at base and tapering. Fur full, long, and flowing.

Coat:
Fur on shoulders is short, gradually increasing in length along back and sides, ending in full britches and long, shaggy belly fur. Fur is soft but has body, falls smoothly, and lies close to the body. A slight undercoat is carried. A full ruff is not expected; however, there should be a frontal ruff beginning at the base of the ears.

Coat Colors:
All recognized colors. White trim around the chin and lip permitted except in solid color cats.

Disqualifications:
Buttons, lockets, spots, overall even coat, short cobby body, crossed eyes, kinked tail, incorrect number of toes.

Penalties:
Delicate bone structures, untufted paws, poor condition, nose break or bump, undershot chin, short rounded muzzle.

Colors:
The following colors are among those recognized by most registering associations:
White, black, blue, red, cream. Silver (chinchilla & shaded), blue-silver (chinchilla & shaded), cameo (shell, shaded, & smoke), cream cameo (shell, shaded, & smoke), black smoke, blue smoke, shaded tortoiseshell, shaded blue tortie, shaded torbie, shaded blue torbie. Silver tabby (all patterns), blue-silver tabby (all patterns), cameo tabby (all patterns), cream cameo tabby (all patterns). Shaded brown or golden tabby (all patterns), red tabby (all patterns), cream tabby (all patterns), brown tabby (all patterns), blue tabby (all patterns). Bi-colors (solids with white), Parti-colors - tortoiseshell, torbie (patched tabby), calico, blue cream, tabby with white and other colors with white.

TICA Maine Coon Standard zum Seiteanfang

ALLGEMEINE BESCHREIBUNG:
Die Maine Coon ist Amerikas natürliche Langhaar Rasse. Die Rasse, mit ihrem generell freundlichen Wesen, hat sich durch natürlichen Selektionsprozess entwickelt wo nur die robustesten überlebt haben. Man sollte immer in Erinnerung behalten das die Maine Coon in erster Linie als working cat, in der Lage sich in rauem waldigen Gebiet und unter extremen Witterungsverhältnissen selbst zu versorgen, entstanden ist.

Maine Coons sind eine große Rasse mit großen Ohren, breiter Brust, massiven Knochenbau, einen langen, harten, muskulösen rechteckigen Körper und langem fliesenden Schwanz. Gut ausgeprägte feste Muskulatur gibt den Eindruck von Kraft.

Allgemeine Ausgewogenheit der Proportionen sind wesentlich für die Maine Coon und kein Merkmal sollte über das Andere dominieren und Blicke auf sich ziehen.

KATEGORIEN: Traditional | DIVISIONEN: Alle | FARBEN: Alle | ERLAUBTER OUTCROSS: Keiner

Kopfform (8 Punkte):
Breite modifizierte Keilform. Größe in Proportion zum Körper. Etwas länger als breit. Deutlich von den hoch angesetzten Wangenknochen abgesetzte Schnauze.

Augen (5 Punkte):
Groß, leicht oval, erscheinen rund wenn weit geöffnet. Die von den Augenlidern geformte Öffnung ist leicht schräg und zeigt in Richtung des äußeren Ohransatzes. Weit gesetzt. Farbe: Farbe in allen Tönen von grün und/oder gold. Kein Zusammenhang zwischen Fell- und Augenfarbe. Blau und odd-eyed werden bei weiß und particolor akzeptiert.

Ohren (10 Punkte):
Groß, breit am Ansatz. Der äußere Ansatz ist im Vergleich zum inneren leicht nach hinten versetzt. Der äußere Ohrenansatz beginnt auf der Höhe des äußeren Augenwinkels. Die äußere Ohrenkanten zeigen leicht nach außen, jedoch nicht weiter auseinander als die Zeiger einer Uhr, die auf 11 h bzw. 1h stehen. Die Ohren sind ziemlich hoch am Kopf gesetzt, mit nicht mehr als einer Ohrenbreite Abstand. Länger in der Höhe als die Breite an der Basis beträgt, aber immer noch im Gleichgewicht mit der Kopflänge. Die mäßig spitze Ohrenform erscheint größer durch Lynxtips. Innere Ohrbehaarung reicht über die Aussenkante der Ohren hinaus.

Schnauze und Kinn (10 Punkte):
Schnauze quadratisch. Kinn Breit und tief genug um die quadratische Erscheinung der Schnauze zu vervollständigen. Fest, in einer Linie mit der Oberlippe.

Profil (7 Punkte):
Leicht geschwungene Stirn. Leicht konkave Kurve, die an der Nasenwurzel in eine ebene Nasenlinie ausläuft. Leichter Nasenbuckel bei Kitten erlaubt.

Rumpf (10 Punkte):
groß, lang, massiv, rechteckig, gleiche Breite von Schultern bis zu den Hüften. Breite Brust. Gerader Rücken. Katzen dürfen deutlich kleiner sein als Kater.

Knochenbau (7 Punkte):
massiv

Muskulatur (10 Punkte):
schwer, kräftig.

Beine und Füße (3 Punkte):
Beine mittel lang, bilden mit dem Körper ein Rechteck. Pfoten groß, rund, mit starken Büscheln.

Schwanz (5 Punkte):
mindestens so lang wie der Körper, breit an der Basis und zu einer Spitze mit voller, fliesender Behaarung verlaufend.

Fell-Länge (10 Punkte):
Ungleich lang: kürzer an den Schultern, schrittweise länger werdend am Rücken und den Seiten. Langes, üppiges Fell in unterschiedlicher Länge an Bauch und Hosen. Schwanzhaar lang, voll, fließend. Halskrause entwickelt sich mit dem Alter stärker.

Fell-Textur (5 Punkte):
Allwetter-Fell. Leichte Unterwolle gibt dem Fell Körper (Fülle), das Fell fällt jedoch weiterhin glatt. Nicht wattig.

Farbe (5 Punkte):
Particolors müssen an allen 4 Füssen weiß haben.

Muster (5 Punkte)

ERLAUBT IST:
Der Standard begünstigt den Kater. Kater sind deutlich größer als Katzen, dass ist normal und MUSS in der Beurteilung berücksichtigt werden. Typ sollte nicht der Größe zuliebe geopfert werden. Die Rasse entwickelt sich langsam. Engerer Ohrenstand bei Kitten und weiter gesetzte Ohren in erwachsenen Katern erlaubt.

ABZÜGE FÜR:
Augen: schräg Stellung, mandelförmig. Gerade obere Augenlinie
Ohren: sehr eng, aufrecht gesetzt. Eng an der Basis. Weit auseinander gesetzt, stark nach außen geneigt
Kinn: schwach oder fliehend, schmal, fehlende Tiefe.
Schnauze: auffällige Schnurrhaarkissen.
Profil: gerade. Römische Nase. Betonter Nasenbuckel.
Körper: schmal
Schwanz: kurzer Schwanz
Fell: Mangel an leichter Unterwolle oder üppigem Bauchfell. Gleiche Fell-Länge am ganzen Körper.
Farbe: offensichtliche Lockets.

WCF Maine Coon Standard zum Seiteanfang
Körper (35 Punkte):
Die große bis sehr große Katze verfügt über einen muskulösen, lang gestreckten und breiten Körper. Sie wirkt im Ganzen rechteckig. Der muskulöse Hals ist von mittlerer Länge, der Brustkorb ist breit. Die mittellangen Beine sind kräftig und muskulös. Die Pfoten sind groß, rund und mit Haarbüscheln versehen. Der Schwanz ist lang und soll mindestens bis zur Schulter reichen. Er ist breit am Ansatz, spitz zulaufend und wehend behaart.

Kopf (30 Punkte):
Der große, massive Kopf mit geraden Konturen wirkt kantig. Die Wangenknochen sind hoch. Die Nase ist mittellang. Das Profil ist geschwungen. Die Schnauze ist massiv und kantig und deutlich abgesetzt. Das Kinn ist massiv und kräftig und verläuft in einer Linie mit Oberlippe und Nase.

Ohren:
Die Ohren sind sehr groß mit einer breiten Basis und laufen spitz zu. Sie sind fast aufrecht und hoch gesetzt. Der Abstand zwischen den Ohren ist nicht mehr als eine Ohrbreite. Die Haarbüschel in den Ohren ragen über den Ohraußenrand, Haarpinsel sind erwünscht.

Augen (Augenfarbe 5 Punkte):
Die Augen sind groß, oval, weit auseinander stehend und leicht schräg gesetzt. Die Augenfarbe soll einheitlich sein und entsprechend der Fellfarbe sein.

Fell (Felltextur, Farbe und Zeichnung 25 Punkte):
An Kopf und Schultern ist das Fell mit Ausnahme des Kragens kurz und wird entlang des Rückens und der Flanken sowie auch am Bauch deutlich länger. Die dichte Unterwolle ist weich und fein, unter gröberem, festem Deckhaar. Das dichte, locker fallende Deckhaar ist Wasser abstoßend und bedeckt Rücken, Flanken und Schwanzoberseite vollständig. Die Körperunterseite und die Rückseite der Hinterbeine besitzen nur Unterwolle. Längere Brustbehaarung ist erwünscht, ein voller Kragen ist nicht erforderlich.

Farbvarianten
Die Farben Chocolate und Cinnamon, sowie deren Verdünnung (Lilac und Fawn) sind in allen Kombinationen (Bicolour, Tricolour, Tabby) nicht anerkannt. Ein Muster mit Points ist ebenfalls nicht anerkannt. Alle anderen Farben und Muster sind anerkannt. Jeder Weißanteil ist erlaubt. Die Beschreibung ist der allgemeinen Farbliste zu entnehmen.

Fehler:
Überall gleich langes Fell ist ein Fehler.
Feiner Körperbau schließt das CAC aus.

Kondition 5 Punkte